Index

Kalender

Weblinks

Impressum

  Willkommen Gast [LogIn] - 37 Gäste und 0 Mitglieder Online - Freitag, 23.08.2019 06:21

Suchen: 

   Erweiterte Suche 

Startseite 

News 

Wir über uns 

Einsätze 

Feuerwache 

Fahrzeuge 

Abteilungen 

Technik 

Atemschutzgeräte  

Bekleidung  

Funk  

Gefahrgutpumpen  

Gerätesatz Absturzsicherung  

Hydraulische Rettungsgeräte  

Hebe-/Dichtkissen  

Messgeräte  

Rollgliss  

Sägen und Trennschleifer  

Schläuche  

Schaum  

Sprungrettungsgeräte  

Tauchpumpen  

Tragbare Leitern  

Überdrucklüfter  

Wärmebildkamera  

Wasserführende Armaturen  

Aus- und Fortbildung 

Jugendfeuerwehr 

Tipps 

Downloads 

Presseberichte 

Kontakt 

Verein 

Webcam 


 • LogIn

Benutzername:

Kennwort:

Auto-LogIn


- Kennwort vergessen?


Schläuche


Bezeichung Größe in mm
A 110
B 75
C 42/52
D 25
Schläuche werden bei Feuerwehren in Saug- und Druckschläuche sowie nach der Größe (A-D) unterteilt, wobei A die größte und D die kleinste Größe ist.
Saugschläuche sind formstabil, damit sie sich nicht zusammenziehen, wenn durch sie Flüssigkeiten gesaugt werden. In allen Löschfahrzeugen sind A-Saugschläuche verlastet um eine Wasserentnahme an offenen Gewässern, wie z.B. einem Fluss vornehmen zu können. Dies wird vor allem dann benötigt, wenn das Wasser aus dem Wassernetz nicht ausreicht. Desweiteren besitzt die Feuerwehr Wertheim auch C-Saugschläuche für die Druckerhöhungsstation des Dekon-LKW P und die ELRO Pumpe. Letztere verfügen über Erdungsanschlüsse, um zu verhindern, dass sich beim Pumpen des Mediums, dieses durch statische Aufladung sich selbst entzündet.


Saugleitung bei einer Wasserentnahme aus einem Fluss mit einer Tragkraftspritze (TS)

Oben ein A-Saugschlauch, unten ein C-Saugschlauch mit Erdungsanschluss für die ELRO-Pumpe

Vom Fahrzeug zum Verteiler sowie für Sonderrohre wie zum Beispiel einem Schaumrohr werden B-Druckschläuche verwendet. Wird das Löschwasser nicht von einem offenen Gewässer, sondern mit einem an das Wasserleitungsnetz angeschlossenem Hydrant entnommen, werden  ebenfalls B-Druckschläuche verwendet, um den Hydrant mit dem Fahrzeug zu verbinden, da das Wasser in diesem Fall nicht angesaugt werden muss.

B-Schlauchhaspeln am LF 16/12

Schnellangriffsverteiler mit 2 angeschlossenen B-Schläuchen

Die normalen Angriffsleitungen vom Verteiler zum Strahlrohr bestehen aus C-Druckschläuchen, da diese unter Druck leichter handhabbar sind und an einer Stelle meist nicht soviel Wasser benötigt wird bzw. dies im Innenangriff unnötigen Wasserschaden verursachen würde. Eine Besonderheit bilden die Schnellangriffsleitungen der beiden Tanklöschfahrzeuge, des LF 16/12 und des VRW. Diese sind formstabil, um nicht den kompletten Schlauch abrollen zu müssen und somit sofort mit dem Löschen beginnen zu können. Eingesetzt werden sie vor allem bei Flächen- und Fahrzeugbränden. D-Druckschläuche werden vor allem an der Kübelspritze eingesetzt, welche nur bei Kleinst- und Entstehungsbränden Anwendung findet. Desweiteren dienen sie zur Wasserversorgung der Gerätschaften des Dekon-LKW P.

C-Schlauchtragekörbe

Schnellangriff des TLF 16/25

Für das Pumpen von brennbaren oder aggressiven Flüssigkeiten mithilfe einer Gefahrgutpumpe gibt es ebenfalls C-Schläuche mit Erdungsanschlüssen und einer höheren Beständigkeit. Um diese von den normalen Schläuchen zu unterscheiden und weniger anfällig für Verschmutzungen zu machen, sind sie diese komplett schwarz. Eine weitere Besonderheit für Gefahrguteinsätze sind Schläuche aus PVC oder Edelstahl. Diese sind formstabil und sowohl als Saug- wie auch als Druckschläuche einsetzbar. Sie verfügen über Erdungsanschlüsse und werden aufgrund ihrer Beständigkeit je nach zu pumpender Flüssigkeit ausgewählt.


Beständigerer C-Schlauch mit Erdungsanschlüssen

Schläuche für die Gefahrgutumfüllpumpe, links aus PVC, rechts aus Edelstahl

 


 • News

Pressebericht Truppführerlehrgang 2019

Pressebericht Hauptversammlung 2019

Wertheimer Adventskalender Türchen 7

Pressebericht Truppmann und Sprechfunker Lehrgang 2018

Ehrenkommanant Karl Schreck verstorben

Gefahrgutübung Bahn

Pressebericht Hauptversammlung 2018

Jahrbuch 2017


 • Soziale Netze
Feuerwehr Wertheim auf Facebook:


Google+:


created by oliver goebel
This web site was made with a free PHP portal system (1.0).